08.05.2018 

Unterstützung für Studierende mit Teilleistungsschwächen – Aufbau einer Gruppe im Hochschulbereich

An den Universitäten in Berlin sind die Behindertenbeauftragten für die Durchsetzung von Nachteilsausgleichen und die Bewilligung von Hilfsmitteln bei Teilleistungsstörungen zuständig. Eine Beratungsstelle von betroffenen Studierenden für Studentinnen und Studenten mit einer Lese-Rechtschreib- oder Rechenschwäche, eventuell in Kombination mit anderen Störungen wie Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten, einem schlechten Arbeitsgedächtnis etc., gibt es aktuell noch nicht.

Sören Rampf, selbst Legastheniker, hätte sich zu Beginn seines Studiums solch eine Beratungsstelle zum Austausch und zur Information gewünscht. Deshalb hat er ein Konzept für eine Gruppe von betroffenen Studierenden für Studierende mit Teilleistungsschwächen entwickelt. Der Referent wird sein Konzept für eine studentische Beratungsgruppe vorstellen. Diese Gruppe soll die bisherige Lücke schließen und künftigen Studentinnen und Studenten Unterstützung beim Start an der Universität und während ihrer Studienzeit bieten. Ihre Ideen zur Umsetzung solch einer Gruppe und die Unterstützung durch Ihre Netzwerke sind willkommen.

Referent: Sören Rampf, Student der Geschichtswissenschaften und Philosophie, Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied Junge Aktive im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie

19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

Klinikum im Friedrichshain, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin - Haus 20 "Tenne", Eingang Landsberger Allee 

Kontakt: Frau Höllig, hoellig(at)lvl-berlin.de